Home » Bandscheibenvorfall Behandlungen – eine sicherere, effektivere Option

Bandscheibenvorfall Behandlungen – eine sicherere, effektivere Option

Patienten mit Bandscheibenvorfall haben traditionell die Behandlungsmöglichkeiten von Medikamenten, Physiotherapie, Wirbelsäuleninjektionen und / oder Operationen, und aufgrund der begrenzten Wirksamkeit dieser Ansätze mussten viele einfach lernen, mit dem Schmerz zu leben. Aber eine neue Option ist jetzt verfügbar und obwohl nicht geeignet oder effektiv für jede Person mit einem Bandscheibenvorfall, stellt es einen großen Sprung in Wirksamkeit und Sicherheit bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen. Spinale Dekompression ist eine neue Form der Wirbelsäule Traktion. Regelmäßige Traktion wird seit einigen Jahren zur Behandlung von Bandscheibenvorfällen eingesetzt, in vielen Fällen leider mit schlechten Ergebnissen und in einigen Fällen mit Symptomverschlechterung. Das Problem bei regelmäßiger Traktion ist, dass es die körpereigene Muskel-Abwehrreaktion aktiviert und Muskelkrämpfe auslösen kann, die Schmerzen verursachen und sogar zu erhöhtem Druck auf Bandscheibenvorfälle führen können. Die Wirbelsäulen-Dekompression hat diese Probleme jedoch gelöst. Obwohl noch technisch Traktionsmaschinen sind, ziehen echte Wirbelsäulen-Dekompressionssysteme sehr langsam und allmählich, um die Muskeln entspannt zu halten und Spasmen zu vermeiden. Darüber hinaus haben die fortgeschritteneren Systeme zur Dekompression der Wirbelsäule auch computergesteuerte Motoren und Sensoren zur Messung der Behandlungsresistenz. Wenn die Muskeln des Körpers beginnen, sich zu kontrahieren und der Behandlung zu widerstehen, wird das System sofort seine Zugkraft reduzieren und die Muskeln des Körpers werden sich wieder entspannen. Das fortschrittlichste dieser Systeme kann auf das reagieren, was der Körper in erstaunlicher 1/17 Sekunde tut. Da die Reaktionen des Körpers in etwa 1/5 einer Sekunde stattfinden, können diese fortgeschrittenen spinalen Dekompressionssysteme die Behandlung modifizieren, bevor die Muskeln spasmen können, was eine komfortable Bandscheibenrelief-Erleichterung ermöglicht. Diese Fähigkeit, die Muskelspasmusreaktion zu vermeiden, erlaubt spinale Dekompressionssysteme dramatisch den Druck innerhalb eines Bandscheibenvorfalls verringern. Tatsächlich wird der Bandscheibendruck tatsächlich in den Unterdruckbereich abgesenkt, wodurch eine Saugwirkung erzeugt wird, die das vorgewölbte Bandscheibenmaterial zurück in Richtung der Mitte der Bandscheibe und weg von empfindlichen Nerven zieht. Ein zusätzlicher Effekt ist, dass Nährstoffe und Flüssigkeit in die Bandscheibe gezogen werden, um die Bandscheibenheilung zu stimulieren. Im Laufe der Zeit und bei wiederholten Behandlungen wird das Bandscheibenvorfallmaterial zurückgezogen, und die Heilung der Bandscheibe stabilisiert die äußere Wand der Bandscheibe, um weiteres Ausbeulen zu verhindern. Die Häufigkeit und Dauer der spinalen Dekompressionsbehandlung variiert je nach Alter und Alter Zustand des Patienten, die Schwere des Bandscheibenvorfalls und die Anzahl der Bandscheibenvorfälle. Spinale Dekompression kann in der Lendenwirbelsäule und Halswirbelsäule sehr effektiv eingesetzt werden. Statistisch gesehen, Wirbelsäule Dekompression mit den fortgeschritteneren Maschinen und mit angemessener Patientenauswahl hat eine Erfolgsquote von 80-90%, und von denen, die erfolgreich behandelt werden, die Ergebnisse in den meisten Fällen langfristig gut halten. Angesichts der Erfolgsrate und der Tatsache, dass die häufigste Nebenwirkung einige vorübergehende Muskelschmerzen nach der Behandlung sind, ist Wirbelsäulen Dekompression oft die beste Option bei Bandscheibenvorfall Behandlung.Leider hat es eine Tendenz zu übermäßig aggressive Werbung und Hype, und in einigen Fällen, unangemessene Anwendung von Wirbelsäulen-Dekompression in den letzten Jahren von einigen Heilberuflern. Dies hat zu unrealistischen Erwartungen von Patienten und Maßnahmen von Zulassungsbehörden zu Werbeaussagen geführt, was zu einem beschädigten Ruf für die Dekompression der Wirbelsäule geführt hat. Obwohl die Dekompression der Wirbelsäule einen großen Fortschritt in der Behandlung von Bandscheibenvorfällen darstellt, ist sie kein Allheilmittel, sie ist nicht 100% wirksam und nicht für jeden Patienten geeignet. Eine entsprechende Dekompression führt zu einer ausreichenden Verbesserung und Bandscheibenheilung in den allermeisten Fällen, um Patienten zu erlauben, ein normales Leben wieder aufzunehmen und zu den meisten Aktivitäten zurückzukehren (sogar Golf oder Tennis spielend und im Hof ​​arbeitend), aber es stellt einen Bandscheibenvorfall nicht zu 100% normal wieder her. Keine Behandlung kann. Selbst die immer noch experimentelle Bandscheibenersatzoperation stellt die Wirbelsäule nicht in einen normalen Zustand zurück und zukünftige Rückenprobleme nach einem Bandscheibenersatz sind zu erwarten. Überlastung, schlechte Körperhaltung oder das Fehlen guter Biege- und Hebemethoden können den Ausgangspunkt für ein Wiederauftreten von Bandscheibenproblemen bilden, gleichgültig wie gut die Ergebnisse der Behandlung anfänglich sind. Mit angemessener Patientenauswahl und realistischen Erwartungen der Patienten können Anbieter von Wirbelsäulen-Dekompression bietet eine sehr sichere und effektive Behandlungsoption für diejenigen mit einem Bandscheibenvorfall.

Dr. George Best bietet Wirbelsäulen Dekompression in der Gegend von San Antonio, Texas. Für weitere Informationen über Bandscheibenvorfälle, Ischias [http://www.spinesa.com] oder andere degenerative Bandscheibenerkrankungen, besuchen Sie bitte seine Website Bandscheibenvorfall [http://www.spinesa.com/bulgingdisc.html].